Blog

ABOUT THIS BLOG

Hier findest du alle neuen Bilder, die ich mache – d.h. ein paar Anfänge, Versuche sowie neue Bilder der verschiedenen Galerien und Projekte… gelegentlich aber auch Bilder und Eindrücke aus meinem Alltag. Manchmal ein paar Gedanken vielleicht. Oder alles, was sonst noch neu ist und mir gerade interessant, wichtig oder zumindest erwähnenswert scheint. Also nicht nur Bilder, sondern auch ein paar Worte. Zumindest bemühe ich mich darum. In einem vermutlich recht beliebigen Mix aus Englisch und Deutsch…//
Here you will find all new pictures I have taken – i.e. a few beginnings, attempts as well as new pictures of the various galleries and projects… but occasionally also images and impressions from my everyday life. Sometimes a few thoughts maybe. Or anything else that is new and seems to be interesting, important or at least worth mentioning to me. So not only pictures, but also a few words. At least that’s what I try to do. In a probably rather chaotic mix of English and German…

art Ausstellung autumn bird Blurred buildings cat cats cherry tree project contemporaryart digital art dragonfly emotion empty house Everyday life fineartphotography Finland flowers France Iceland Igel Italy Jurljin Lost Places mixed moments Nannimensch Nature Netherlands Night Norway photography Poland rain Sine Loco snow spring summer Text travelling urban Walls water winter

You like what I do? Support me via paypal. Or via ko-fi.


Liebe Welt, liebes Leben,

ich fürchte, die Sache mit dem Ruhe-finden hat nicht allzu gut geklappt. Und einen richtigen Plan, wie und was ich weitermachen mag, hab’ ich auch nicht gefunden. Kann man vermutlich auch nicht finden. Kommt eh’ immer alles anders. Man kann nur gucken… so Stück für Stück. Und sich ein Vorbild nehmen an denen, die mutig sind. Und sich selbst gegenüber ehrlich bleiben. Und sich zuhören. Und sich ernst nehmen. Aber doch auch wieder nicht zu ernst. Und dabei rennt die Zeit davon und man würde so gerne die Ruhe finden, aber… ach, was soll’s. Oft findet man die Dinge ja, wenn man nicht danach sucht. (Vielleicht wäre das mal ein Ansatz?!)
Nagut. Liebe Welt. Liebes Leben. Eigentlich wollte ich noch ein paar Urlaubs-/ Reiseeindrücke hierher werfen heute. Hab’s aber nicht geschafft. Vielleicht in den nächsten Tagen. Heute gibt’s nur zwei kurze Rückblicke auf meine letzten Tage:

more

Fragen an mich selbst/ Gedanken (to continue):

Weshalb sieht die Fliesenwand den Wald, wenn sie in den Spiegel schaut?
Weshalb sieht der Wald die Fliesenwand?

Some more pictures that I actually made for “Jurljin”, but then I liked them so much in colour that I wanted to make something out of them too.
(By the way, there was a text belonging to them, which I unfortunately deleted by mistake – it was about the feeling of the ending summer, about softly rustling leaves and dead dragonflies. Somehow also about how closely liveliness and decay lie together – or are ultimately one. But… no matter how hard I try, I can no longer find the words in my head. They are just gone…)

different versions…

And a few thoughts on the side:
A part of me hates the idea of making some (or even a lot?) of my content available only for payment in the future. (I’m very much looking for a way that money doesn’t become the deciding factor in being allowed to see my stuff).
Another part of me, however, also hates the idea of continuing giving away all for free to any idiots who don’t understand anything anyway.

more

Eigentlich wollte ich mich mit ko-fi beschäftigen heute und dann noch ein paar Bilder durchschauen, hab’s aber nicht geschafft. Vielleicht auch dank dieses doofen Stadtfests direkt vor meiner Tür, das mich den ganzen Tag schon mit lustiger Partymusik beschallt, die laut genug ist, dass auch geschlossene Fenster nicht viel helfen. Aber ich gönne es den Leuten ja, ein schönes Wochenende zu haben mit tollen Fressbuden und Party und Bier und allem, was man sonst noch braucht zum Glücklichsein. Heyho. Ist ja wohl verdient. Die arbeiten schließlich die ganze Woche. Ich nicht. Ich bin Künstler. Ich mache nie etwas. Also, ich arbeite nicht und deshalb brauche ich auch kein Wochenende. Oder Feierabend. Oder Urlaub. Oder so. Ist ja irgendwie logisch. Ich brauche nur die Kunst.

Eigentlich wollte ich mich mit ko-fi beschäftigen heute und dann noch ein paar Bilder durchschauen, hab’s aber nicht geschafft. Weil zu viel anderes durch meinen Kopf springt. Weil ich wütend bin. Wirklich wütend. Weil ich mich un- und missverstanden fühle. Ich bin wütend, weil ich mich missverstanden fühle. Meine Schuld. Ich fühle. Dumm. Ich will es nicht. Fühlen. Nicht sein, aber ich bin es. Wütend. Auf die Menschen. Auf die Welt. (Nein, nicht auf alle, keinesfalls. Im Gegenteil. Auf andere dafür umso mehr)

Eigentlich wollte ich mich mit ko-fi beschäftigen heute und dann noch ein paar Bilder durchschauen, hab’s aber nicht geschafft. Weil alles in mir danach schreit, etwas anderes zu machen. Weil alles in mir danach schreit, zu schreien. Ich träume davon zu schreiben und zu schreiben und zu schreiben bis alles geschrieben ist. Bis nichts mehr schreit. Aber die Gedanken springen vorbei. Zu schnell. Zu schnell. Ich kann sie nicht halten. Wozu auch.

[Und doch will ich schreiben und schreiben. Den Gedanken eine Form geben. Der Wut. Will erklären. Will schreiben. Eine Liste schreiben von Dingen, die ich schreiben will. Und das schon Geschriebene sortieren. Es Stück für Stück alles abarbeiten. Abarbeiten. Ab. Arbeiten. Aber. Das ist ja keine Arbeit. Keine Arbeit von Wert oder Bedeutung.]

this was a text about Wertschätzung. (just written for myself)

(And because the world sometimes is a very, very strange place and no one should worry: well, although I used the words “killed herself” I am not suicidal. I still have too much to do and to say.)


I would like to find the time to reflect on what is the better drive of action: inner calm. Or imbalance, anger. Do you have a choice? Doesn’t one basically always strive for peace? Or is peace sometimes too peaceful? Does one find peace as soon as one has finished fighting? What is one fighting for? What does one fight against?

“Is it important to be happy?” she asked the apple tree. And as she asked this, she thought about how happy she was sometimes. How infinitely perfectly happy she was sometimes when she was alone.
But sometimes being alone was so quiet. And the silence so oppressive. Then she sometimes turned on the radio.
Sometimes that was good.
[She liked being alone in the woods with the trees. She didn’t like being alone in the city. She didn’t like being alone among people].