Was ich gestern noch mochte, mag ich heute nicht mehr und was auch immer mich heute zufrieden macht, sehe ich schon morgen mit anderen Augen. Vielleicht ist das normal. Vielleicht nennt man das “Lernen”. Vielleicht nennt man das “Leben”. Vielleicht bin ich verrückt. Bleibe nie, wer ich bin und bin doch stets, wer ich war. Habe mein Gestern verloren und der Tag fragt “Wohin?”. Ich schaue ihn an… und schweige.